Zusammen essen

Menschen haben verschiedene Bedürfnisse, gerade in unserer individualisierten Zeit. Grundbedürfnisse sind jedoch allen gegeben. Der Körper benötigt Nahrungsmittel, um überleben zu können. Je nach Ernährungstheorie oder Glaubensgrundsätzen isst jemand kein Schweinefleisch, nur zwei Mahlzeiten pro Tag oder gestaltet seine Ernährung vegetarisch. Die Nahrungszunahme dient jedoch nicht nur der Erhaltung der körperlichen Funktionen. Essen soll schmecken und das tut es doppelt in guter Gesellschaft. Bei einer geselligen Mahlzeit wird nicht nur der Körper gestärkt, sondern auch die Seele. Zudem ist der Essenstisch oftmals der Ort, wo Informationen ausgetauscht, Pläne geschmiedet und Wünsche geäussert werden. In der Familie trifft man sich ganz natürlich um einen Tisch. In den Ferien lernt man über das Essen auch fremde Sitten und Gebräuche kennen. Dabei kommen sich fremde Menschen näher und lernen voneinander. Denn jeder teilt das Bedürfnis nach Nahrung und Begegnung. Am ökumenischen Mittagstisch in Münchenstein treffen sich Hungrige jeden Alters mit verschiedenen Religionszugehörigkeiten und aus unterschiedlichen Nationen zum gemeinsamen Essen. Vom Rentner bis zum Neugeborenen sind alle herzlich willkommen. Es wird nicht nur gegessen, sondern auch erzählt. Die Themen sind so vielfältig, wie die Menschen, die sich gemeinsam zu Tisch begeben. Da werden die Leistungen des FC Basels analysiert, Möglichkeiten von Arbeitspraktika erläutert und Tipps bei der Wohnungssuche ebenso ausgetauscht wie die Salatschüssel herumgereicht wird. Einmal im Monat findet dieses Treffen im katholischen Pfarreiheim oder im Suppentopf im reformierten Kirchgemeindehaus statt. Jede und jeder ist herzlich eingeladen, die Vielfalt am Mittagstisch zu vergrössern. Der nächste ökum. Mittagstisch findet am 5. Dezember um 12.15 Uhr im kath. Pfarreiheim Münchenstein statt.

Eveline Beroud & Matthias Walther

Foto: Shutterstock