Gruppe Sorge für den Mitmenschen

Wir sind aus unseren Ferien zurückgekehrt. Jedes bringt gute Erinnerungen heim. Alle sind zwäg, danken für eine schöne Woche und besonders für die liebe Fürsorge. Noch einmal lassen wir unsere Gedanken ins Glottertal im Schwarzwald zurückschweifen. Dort wurden wir am Samstag, 13. Mai, im Hotel Hirschen herzlich empfangen. Es war wie ein Heimkommen, denn schon vor einem Jahr verbrachten wir unsere Ferien dort. Die Küchencrew verwöhnte uns mit gutem Essen, das stets „anmächelig“ angerichtet war. Zweimal wurde ein Ausflug organisiert. Der erste führte uns an den Schluchsee, wo uns ein Schiff zur Station Unterkrummenhof brachte. Im dortigen Bergrestaurant gab es den besten aller Flammenkuchen, der uns noch lange in Erinnerung bleibt, und einen grossen Salat. Zurück ging’s wieder mit dem Schiff und dann über Land an den Titisee, der von der Gutach gespeist wird. Immer wieder rückte auch der Feldberg ins Blickfeld. Beim zweiten Ausflug führte uns der Car ins Simonswäldertal, wo wir eine restaurierte Ölmühle besichtigen konnten. Dort werden jeden Herbst Baumnüsse aus dem Tal in Fronarbeit zu feinem Öl gepresst. Anschliessend ging’s bergwärts nach Neueneck zur Wasserscheide Rhein – Donau mit einer herrlichen Aussicht. An stolzen Bauernhöfen und saftigen Weiden vorbei erreichten wir die Hexenlochmühle. Auch hier wurden wir trotz Verspätung sehr herzlich empfangen und mit Schäufele und Kartoffelsalat verwöhnt. An den Tagen zwischendurch konnten wir ausruhen, den herrlichen Hotelpark geniessen oder das Dorf und die Umgebung mit den Weinbergen erkunden. Nachmittags wurde uns Kaffee und feine Kuchen geboten. Den Abend verkürzten wir mit Singen, Spielen, Plaudern.

Die tägliche Wettbewerbsfrage durfte auch nicht fehlen. Ach ja, schon wieder Koffer packen – eigentlich wollten wir noch bleiben….. Samstagmorgen stand der Hardeggerbus pünktlich vor dem Hotel um uns wieder nach Münchenstein zu fahren. Eine wunderbare Woche war zu Ende, behütet und umsorgt von unseren Leiterinnen Beatrice, Monika und Esther. Herzlichen Dank für alles

Rosy Wyss

Zurück