Im Fürbittbuch können persönliche Gebete aufgeschrieben werden

Das Gebet ist so vielfältig wie das Leben. Jederzeit und überall und in allen Lebenslagen können wir beten. Beten ist reden mit Gott, Antwort auf sein «Ich bin da für dich». Einst fragten die Jünger Jesu: Wie sollen wir beten? und Jesus lehrte sie das «Vater unser». In unserer Seelsorgeeinheit pflegen wir nebst dem persönlichen Gebet unterschiedliche Gebetsformen. Sei es in den Gottesdiensten, in den Andachten oder in den Anbetungsstunden. Seit über 10 Jahren laden wir im Dom zum regelmässigen Stundengebet ein. Das Morgengebet, genannt Laudes (Plural von lateinisch laus‚ Lob, Lobgesang), beten wir jeweils von Dienstag bis Freitag um 07.30 Uhr im Chorgestühl des Domes. Diese Laudes dauert ca. 20 Minuten und beinhaltet Lobgesänge und Psalmen, die wir im Wechsel singen. Dazu kommen eine kurze Schriftlesung, Stille und ein Fürbittgebet. Neu laden wir in Münchenstein zu einem Abendgebet, genannt Vesper, aus lateinisch vespera, «Abend(zeit)»), ein: jeweils donnerstags um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche.

Eine andere Form des Gebets pflegen wir in der eucharistischen Anbetung. In dieser Gebetsform richten wir uns auf das sogenannte Allerheiligste (lateinisch Sanctissimum) aus, auf Jesus Christus, der in der konsekrierten Hostie der Eucharistiefeier gegenwärtig ist. So dürfen wir ihm besonders nahe sein und mit ihm und durch ihn unsere Gebete Gott anvertrauen. Im Dom findet die Anbetung jeweils am Dienstag nach dem Gottesdienst von 09.00 Uhr bis um 18.30 Uhr und am Donnerstag nach dem 19 Uhr-Gottesdienst bis 21 Uhr statt. In Münchenstein laden wir zur Anbetung am Dienstag nach dem Gottesdienst um 19 Uhr bis 20.30 Uhr ein.

Wie sie sehen, pflegen wir unterschiedliche Formen des Gebetes und bieten unterschiedliche Zeiten dafür an: eine Einladung an alle, in Gemeinschaft zu beten.

Pfr. Daniel Fischler

Zurück